In Eppingen liegt was in der Luft… das stinkt!

Es liegt was in der Luft… Wir sehen es nicht und dennoch umgibt es uns tagtäglich, nahezu überall. Es stinkt, schadet der Umwelt und macht krank: Das Treibhausgas Kohlendioxid (CO2).

Und obwohl wir wissen, dass das u. a. von Verbrennungsmotoren verursachte Kohlendioxid Mitschuld an der jährlichen Steigerung der Ozonwerte trägt, was den Treibhauseffekt verstärkt und damit zur Erwärmung der Erdatmosphäre führt, besitzen wir im Durchschnitt gleich zwei Autos pro Familie. Und das allein in Deutschland.

Laut dem Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V. (BUND) pustet allein der Pkw-Verkehr in Deutschland rund 100 Millionen Tonnen CO2 im Jahr in die Luft. Das muss sich dringend ändern!

Was wäre also, wenn man ein Auto bauen würde, das keine relevanten Schadstoffe emittiert, ein emissionsfreies Fahrzeug quasi. Dies könnte man dann beispielsweise mit Strom betreiben. Am besten natürlich mit Ökostrom. Die Antriebsenergie müsste durch Elektroenergie zugeführt und im Fahrzeug in Transaktionsbatterien gespeichert werden. Das müsste doch machbar sein…

Es ist machbar. Und es ist gemacht. Der Beweis dafür steht nicht nur in unserer firmeninternen Garage, sondern auch in vielen anderen. Elektroautos sind die Innovation im Automobil- aber auch im Umweltbereich. Und daher schmiedet die Bundesregierung auch schon ganz aufgeregt Pläne zur Förderung von Elektromobilität. Die Kaufprämie ist übrigens schon beschlossen.*

Rentschler-Air eröffnet umweltfreundliche Elektrotankstelle im Kreis Eppingen – kostenfrei!

Rentschler-Air ist nicht nur selbst überzeugter Besitzer von zwei Elektroautos – zu unserem Fuhrpark gehören ein Tesla sowie ein Renault ZOE – sondern setzt sich auch ganz gezielt für diese Innovation ein. Wir sind der Meinung, dass die positive Entwicklung in der Automobilindustrie nicht nur das Umdenken bezüglich unseres Energieverhaltens abzeichnet, sondern auch einen riesigen Schritt in Richtung Energiewende darstellt. Und daher unterstützen wir die Mission von Tesla und Co., den weltweiten Übergang zur nachhaltigen Energie zu beschleunigen:

Tesla`s mission is to accelerate the world´s transition to sustainable energy.”

Aus diesem Grund eröffnen wir eine frei zugängliche Ladestation für Elektroautos in Eppingen-Kleingartach, die mit hundertprozentigem Ökostrom betrieben wird. Zum einen, aus unserer selbst produzierten Solarenergie und zum anderen aus Energie, die wir vom ökologischen Energiestartup Polarstern beziehen.

 

Unsere umweltfreundliche Ladestation ist 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche, frei zugänglich. Sie ist außerdem die erste umweltfreundliche Elektrotankstelle auf der gesamten Strecke zum Natur-Resort, Wildparadies und Erlebnispark Tripsdrill. Nie zuvor war die Vereinbarkeit von Naturgenuss und Naturschutz so einfach!

Umweltschutz trifft auf soziales Engagement

Rentschler-Air stellt seine umweltfreundliche Ladestation kostenfrei zur Verfügung und kommt selbst für den verbrauchten Ökostrom auf. Dies ist unser Beitrag zur Unterstützung der Wende im Energiesektor und unser Angebot an Sie, sich an diesem zu beteiligen.

Für all diejenigen, die sich darüber hinaus beteiligen möchten, steht eine Spendendose an unserer Ladestation bereit, die gerne gefüttert wird. Der Erlös dieser Spendenaktion kommt der Diakonischen Jugendhilfe Heilbronn (DJHN) zu Gute, die „aus der Bahn geworfenen“ Kindern und Jugendlichen, sowie deren Angehörigen beisteht und sie durch unterschiedliche Maßnahmen unterstützt.

Die DJHN ist eine seit 2006 bestehende gemeinnützige GmbH, die dem Zusammenschluss des Vereins Kinderheimat Jugendhaus Kleingartach und den Jugendwerkstätten Heilbronn entspringt. Mit ihren Maßnahmen kämpft die DJHN für ein entwicklungsförderndes Umfeld und ein selbstbestimmtes Leben für jeden jungen Menschen:

„Wir begegnen jedem Menschen so, dass er erfährt einzigartig und wertvoll zu sein, und zwar ungeachtet seiner Leistungen oder gesellschaftlichen Stellung.“

Die elektrische Tankstelle von Rentschler-Air vereint Umweltschutz mit sozialem Engagement und bietet damit jedem Konsumenten die Möglichkeit, sich aktiv an der Gestaltung unserer Zukunft zu beteiligen.

In diesem Sinne freuen wir uns auf Ihren Besuch in unserer neuen Elektrotankstelle in Eppingen-Kleingartach!

 

Ihr Team von Rentschler-Air

 

*Kaufprämie vs. Steuererhöhung – Ihre Meinung ist gefragt!

Die staatlich geförderte Kaufprämie für Elektro-Autos ist ein kontrovers diskutiertes Thema. So hält das Forum ökologisch sozialer Marktwirtschaft (FÖS) diese für kontraproduktiv, weil dadurch der Straßenverkehr und nicht der Klimaschutz gefördert würde. Stattdessen solle durch eine höhere Kfz-Steuer auf klimaschädliche Fahrzeuge der Kaufanreiz für Elektro-Autos gesteigert werden. Eine Pressemitteilung dazu ist online verfügbar. Was meinen Sie dazu? Kaufprämie oder Steuererhöhung? Teilen Sie uns Ihre Meinung über unsere Kommentarfunktion mit!

 

 

Um keinen Artikel zu verpassen, empfehlen wir Ihnen unseren Blog zu abonnieren. Selbstverständlich freuen wir uns über Ihre Anregungen und Kritik. Nutzen Sie das Kommentarfeld oder schreiben Sie uns eine E-Mail an: blog@rentschler-air.de.

Sofia Elena

About the Author

Sofia Elena

Im Namen des Klimatechnikers Rentschler-Air schreibt Sofia Elena über die Themen Erneuerbare Energien, Klimatechnik und Gesundheitswesen. Mehr Info unter: www.sofia-elena.com

Leave a Comment:

All fields with “*” are required
Rudi Seibt

E-Mobilität als Ersatz für CO2-Mobilität ist sicher eine gute Option. Belastung unsinniger Lust-Mobilität ist der bessere Weg statt Geld in meist ebenso unsinnig motorisierten E-Cars zu verbrennen. Und die CO2-Hybridlösung in fast gleicher Höhe zu fördern ist absurd. Ein wesnetlicher Beitrag zur E-Car-Förderung ensteht erst durch Abschaffung des Strom-Verkaufsmonopols, also durch Sanierung des Energiewirtschaftsgesetzes.

    Rentschler-Air Team

    Das ist wohl wahr… Aber immerhin scheint die Bundesregierung mittlerweile die Dringlichkeit der Wende zu realisieren, auch wenn die Maßnahmen noch ziemlich unbeholfen wirken. Über die staatliche Förderung haben wir übrigens auch in unserem Artikel „Fakten zum Umweltbonus“ berichtet.

Leave a Comment:

All fields with “*” are required